Regeln

Der VierLänderCup ist eine Wertungsserie von Mountainbike-Orientierungsfahrten.

Alle Wettkämpfe im Rahmen des Cups haben folgendes gemeinsam:
Ein Zweierteam erhält am Start eine Karte der Umgebung mit eingezeichneten Posten unterschiedlicher Wertigkeit. Innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters (z.B. vier Stunden) versucht man, soviel Wertungspunkte wie möglich zu sammeln.

Um ein wenig für Fairness zu sorgen, gibt es unterschiedliche Wertungskategorien:

  • Herren (zwei Fahrer)
  • Mixed (eine Fahrerin, ein Fahrer)
  • Frauen (zwei Fahrerinnen)
  • Familie (ein Teammitglied max. 14 Jahre)  

Die 2016 erprobte Kategorie „Senioren111“ (addiertes Mindestalter des Teams) wird 2017 erst einmal nicht mehr angeboten.

Jeder Wettkampf hat seine eigenen Sieger in den Kategorien. Daneben gibt es noch die Cupwertung. Dafür werden die Ergebnisse zusammengerechnet: Die jeweiligen Sieger erhalten 100 Punkte (=Prozent). Alle nachfolgenden Teams erhalten ihre erreichte Punktzahl als relative Prozente zur Siegerpunktzahl.

Für den Endstand des Cups werden die drei besten Rennen eines Teams gewertet. Man kann also maximal 300 Punkte erreichen. Grundsätzlich muss das Team immer in der gleichen Zusammensetzung fahren. Da man aber doch mal krank sein kann oder keine Zeit hat, kann jedes Team eine dritte Person als Ersatzfahrer melden.